Menü
Menü

Sommer oder Herbst, Frühling und Winter - Fastenzeit ist das ganze Jahr

Barfußweg_solo.jpg
Barfußweg_solo.jpg

Sommer Fasten mit Luft- und Licht- Baden

Wer seine Fastenkur in die wärmeren Jahreszeiten verlegt, wird die frische Luft auf der leicht bekleideten Haut und das helle warme Licht der Sonnentage als wahren Genuß erspüren und als den zusätzlichen Gewinn dieser Fastenzeit für sich erkennen.

Das BARFUSS - LAUFEN verbindet unmittelbar mit MUTTER ERDE.

Das Eins-Sein mit der Natur können die Fußsohlen im wahrsten Sinne wieder ver-STEHEN, die Wege mit nacktem Bewußtsein be-GEHEN.
Unsere Hände fühlen die Grünkraft der Kräuter und be-GREIFEN, daß uns die Pflanzen damit Ausgleich über-MITTELN.
Tee aus diesen frisch gepflücken Blättern und Blüten erhellt die Sinne, das Gemüt und macht das Fasten-Trink-Wasser lebendig.

 
 
blickzumgebirge_.jpg
blickzumgebirge_.jpg

Fasten, Baden und Wandern machen frei

Spätestens um das 50. Lebensjahr herum kommt bei fast allen ein Umdenken. Die Schnelligkeit, in der wir leben und gefangen sind, wird auf den Prüfstand gestellt. Der Weg, den wir eingeschlagen haben, wird betrachtet. Rückschau und die Frage nach dem "Wie soll es in 10 Jahren sein?" kommen. Was lohnt es sich, Neues anzufangen oder wofür wird es nun Zeit, es zu beenden?
Was braucht man noch, was kann endlich weg.

Beim Wandern machen wir uns auf einen Weg, beim Fasten sind Wege der Erkenntnis dabei.
Das Wandern hilft uns zu neuen Orten, neuen Standpunkten, anderen Ansichten zu gelangen. Bringt Einsichten und Ver-STEHEN.

 
 
FastenSommer_.jpg
FastenSommer_.jpg

Licht und Wärme spenden Energie

Das Fastenzentrum bergSINN hat seine Pforten ganzjährig geöffnet, denn wer bereits gefastet hat, weiß es schon:
Fasten ist keine Frage der Jahres- oder Kirchenkalender-Zeit.

Von Natur aus liegt es uns Menschen im Blut, die kalten Monate im Winter zur Ruhe und Einkehr zu nutzen. Auch weil die zur Neige gehenden Winter-Nahrungsvorräte urgeschichtlich zu Mangerzeiten führten, war das Verzichten auf Nahrung normal. Karge Suppen waren an der Tagesordnung.

Da es heute keinerlei Nahrungmangel mehr gibt - weder als Wartezeit bis zur Ernte noch als notgedrungener Verzicht wegen zu wenig, spielen für unsere heutige Zivilisation diese Spätwinterwochen zwischen Fastnacht und Ostern als alleinige Fastenzeit keine Rolle mehr.

Wer heute fastet, hat andere Hintergründe: in erster Linie geht es um den bewußten Verzicht auf das "ZU VIEL".

Verzicht und Abstand von:

  • Zu viel Essen
  • zu viel Arbeit
  • zu viel Stress
  • zu viel Socialmedia
  • zu viel Mangel an Zeit für sich selbst. 
 
 
Hotline: +49 (0)35875 / 60 283