„Natura sanat, medicus curat. – Die Natur heilt, der Arzt hilft dabei.“

Paracelsus (Pionier der modernen Heilkunde; 1493-1541 n. Chr.)

Fasten bei Krebs nach BREUSS

Den inneren Arzt aktivieren

Tee_jinyang.jpg

Fasten ist die einzige Möglichkeit, die die Natur hat, um die Selbstheilung in Gang zu setzen. 
"Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen." KNEIPP

Rudolf  Breuss (1899-1990), Naturheilkundiger, Heiler und Volksmedizin-Experte aus Bludenz/Österreich verbindet wesentliche Elemente aus dem Buchinger-Fasten mit den Kneippschen Lehren und seinen eigenen Erfahrungen. BREUSS erklärt, dass sein Saft-Fasten den Krebs aushungert. Die Rohgemüsesäfte, die Brühe und bestimmte Kräutertees sind Grundlage der Wirkungsweise. 42 Tage dauert diese Fastenkur als erfolgversprechende Maßnahme bei unterschiedlichsten Tumor-Arten.

 

BREUSS Fastenkur

Fastenkräuter_.jpg

6 Wochen = 42 Tage Fasten.

Idealerweise beginnst du diese ertaunlich hilfreiche wirksame Therapieform dieser Saft-Fastenkur zwei Wochen hier unter Betreuung, damit du dann zu Hause die restlichen vier Wochen selbständig weiter fastest.

"Um den 35. Tag kommt ein Punkt, der Überwindung kostet, weiter bis zum Ende zu machen."

Das Breuss-Buch "KREBS/Leukämie und andere scheinbar unheilbaren Krankheiten mit natürlichen Mitteln heilbar" Ratgeber zur Vorbeugung und Behandlung vieler Krankheiten. ISBN 3-00-018407-4

 

Fasten lässt Krebstumore schrumpfen

Wassersteine_.jpg

Fasten hindert Krebszellen am Wachsen. Studienleiter Valter Longo von der University of Southern California in Los Angeles hat das in Versuchen mit verschiedensten Krebsarten gezeigt, darunter menschlichem Brustkrebs, Eierstockkrebs und Gehirntumoren. Fünf der acht getesteten Krebsarten hätten sogar auf das Fasten alleine reagiert.

Fasten mit Betreuung und Programm:

6 Nächte      674,00 €

7 Nächte      735,00 €

9 Nächte      945,00 €

13 Nächte    1365,00 €


 

Krebs ist ein bioLogisches Sonderprogramm der Natur

brühemitherz_.jpg

Die seelischen Faktoren, welche Krebs und andere Krankheiten entstehen lassen, wurden in den 1980er Jahren durch Dr. med. Hamer entdeckt. Die Konflikte rufen ein Sonderprogramm hervor, damit das Individuum überleben oder seine Art erhalten kann. 

Das Gewebe verändert sich, um mehr leisten zu können. Einige Gewebearten verringern sich in der Zeit der "Gefahr", was meist unbemerkt bleibt. Und wenn diese Zeit der Gefahr vorbei ist, füllt sich das überanspruchte Gewebe wieder auf. Dieser Vorgang wird bemerkt, weil das Gewebe mehr wird, ehe es sich wieder normalisiert. (Bsp. Schnupfen)

Andere Gewebe werden erst mehr und schrumpfen in der Heilungsphase oder kapseln sich am Ende der Heilungsphase als eigenständige Einheit ein. (Bsp. Brust) 

Sobald der Konflikt gelöst ist, geht der Körper in Heilung. Dafür benötigt der Körper entsprechende Unterstützung.

 

Nicht was wir erleben, sondern ...

Aloe.jpg

... wie wir es empfinden entscheidet über den Verlauf und den Ort und die Art der körperlichen Reaktion.

Dabei reagiert jeder anders und manch einem macht das nichts aus, was jemanden anderen aber extrem belastet. Oft leiden wir auch mit anderen mit, weil wir uns in deren Lage hinein versetzen.

Krebs ist das Symptom - die Ursache erkennen gibt uns die Möglichkeit, das Übel an der Wurzel zu packen, damit ein bioLogisches Sonderprogramm gar nicht erst starten muß oder wieder enden kann.

 
 

Katz´und Maus - es geht immer ums Überleben

apollo.jpg

Eine Maus rennt um ihr Leben, weil eine Katze hinter ihr her ist. Kein Mauseloch ist in Sicht und die Todesangst wird immer stärker. Wenn man so lang und schnell ausreißen muß, dann benötigt man Unmengen an Luft. Damit mehr in den Körper hinein kommt, atmet die Maus schneller. Das reicht aber nicht und so weiten sich die Bronchien und dann die Lungenbläschen ... Immer noch muß die Maus um ihr Leben bangen und der Körper startet ein Sonderprogramm: die Erweiterung hat noch nicht gereicht, die bioLogische Schlußfolgerung der Lunge ist, dass sie mehr Gewebe bildet, neue Lungenbläschen, um noch mehr Luft zu haben - so entsteht ein Lungen-Tumor.
Sobald die Maus der Katze entkommen ist und sie erlöst ist von der Angst, endet das Sonderprogramm. Nun verkapseln sich diese neuen Bläschen als Zyste oder, wenn vorhanden, dann fressen die TBC-Bakterien dieses nicht mehr gebrauchte Gewebe, verkäsen es und die Maus kann allen eitrigen Schleim abhusten. Die Lunge ist wieder gesund.

Wenn uns ein Konflikt schockiert hat und ein Zwangsdenken existiert, und solange der Konflikt unser Unterbewußtsein massiv beschäftigt, solange reagiert die Biologie mit einem Sonderprogramm. Im Prinzip unterscheidet sich der Krebs hier nicht vom Pickel.